Pferdeversicherung für Trakehner

Pferdeversicherung für Trakehner

15. Oktober, 2017 Tania Dählmann

Der Trakehner gilt laut dem Trakehner-Verband als älteste Pferderasse Deutschlands. Er eignet sich hervorragend für die Vielseitigkeit und den Distanzsport. Aber in letzter Zeit gibt es auch Züchtungen, die direkt für die Dressur ausgelegt sind. Doch egal, was Sie mit Ihrem Trakehner vorhaben: Setzen Sie auf eine Pferdeversicherung für Trakehner, um viele Kosten zu sparen!

Die wichtigste Pferdeversicherung für Trakehner: Die Pferdehaftpflicht

Unserer Meinung nach ist die Pferdehaftpflicht die wichtigste Versicherung, die Sie für Ihren Trakehner abschließen können. Denn sie kostet nicht viel, schützt Sie aber effektiv vor Kosten, die in den sechsstelligen Bereich klettern können! In der Pferdehaftpflicht für Trakehner sind nämlich alle Schäden eingeschlossen, die Ihr Pferd an Gegenständen und Dritten verursacht. Beschädigt Ihr Pferd etwa die teure Ausrüstung eines anderen Pferdes, etwa durch Anknabbern eines Sattels, zahlt die Versicherung. So sparen Sie schon im Alltag eine Menge Geld – denn irgendwann geht immer etwas kaputt. Wichtig ist zudem, dass Mietsachschäden versichert sind. Das heißt, dass die Versicherung auch zahlt, wenn Ihr Pferd etwas im Stall beschädigt. Das kann von demolierten Zäunen über herausgerissene Tränken bis zur beschädigten Hallenwand reichen. Gerade die beiden letzten Fälle (und natürlich auch andere!) benötigen eine aufwändige und daher teure Reparatur. Gut, wenn man da eine Pferdehaftpflicht hat, die die Kosten übernimmt!

Der größte Vorteil der Pferdehaftpflicht

Am schlimmsten sind jedoch die Schäden, die an anderen Personen entstehen. Diese sind nicht nur emotional und moralisch höchst brisant, sondern werden auch schnell teuer: Kosten für Notarzt, Krankenhausaufenthalt usw. klettern schnell in ungeahnte Höhen. Ist die Person sehr schwer verletzt und muss ein Leben lang Pflege bekommen, ist das finanzielle Aus sicher: Diese Kosten bleiben nie unter dem sechs- oder sogar siebenstelligen Bereich. Wer keine Pferdehaftpflicht abgeschlossen hat, kann sich in diesem Falle von seinem gesamten Vermögen verabschieden und sich auf hohe Schulden gefasst machen. Sie glauben, dass sowas nicht passiert? Es kommt leider schneller vor, als man denkt: Ihr Pferd muss nur einmal von der Wiese ausbrechen oder bei einem Ausritt/ Spaziergang erschrecken und weglaufen. Gerät es dann auf eine Straße, ist ein Autounfall meist unvermeidlich. In schweren Fällen gibt es dann mehrere Verletzte – und für den Unfallverursacher, also Sie, hohe Kosten. Diese Pferdeversicherung schließt auch Personenschäden für Fremdreiter oder Gelegenheitsreiter mit ein.

Wir raten also dringend dazu, zumindest eine Pferdehaftpflicht als Pferdeversicherung für Trakehner abzuschließen!

Die Pferdekrankenversicherung

Eine weitere sinnvolle Pferdeversicherung für Trakehner ist die Pferdekrankenversicherung. Diese übernimmt nämlich sämtliche Kosten, die durch Tierarztbesuche und -behandlungen, aber auch Operationen entstehen. Wer schon länger ein Pferd besitzt, weiß: Rechnungen für Behandlungen bei Pferden sind selten unter 100€ gelegen. Auch die Medikamente für Pferde sind meist extrem teuer, da sie ja aber auch viel größere Mengen benötigen als etwa ein Hund oder eine Katze. Selbst bei an sich harmlosen Krankheiten wie einem Husten oder einem geringen Hufgeschwür zahlen Sie sehr viel, da die Behandlung oft einige Zeit in Anspruch nimmt und immer wieder tierärztlich kontrolliert werden muss.

Gerade Sportpferde wie der Trakehner sollten immer gesund sein, um eine gute Leistung und ein langes, schönes Pferdeleben haben zu können. Daher empfiehlt sich besonders für diese Rasse die Pferdekrankenversicherung. Denn so sind Sie in der Lage, auch bei “Kleinigkeiten” einen Tierarzt zu rufen – schließlich bezahlen Sie die Behandlung ja nicht selbst. Und je schneller Sie den Tierarzt kommen lassen, desto besser sind meist die Heilungschancen. Zumal auch eine “Kleinigkeit” wie etwa ein beginnender Husten auch viel schlimmer werden kann, wenn er nicht behandelt wird.

Die Pferderasse Trakehner neigt aufgrund einer langjährigen Zucht zu bestimmten Erkrankungen. Sie sind besonders anfällig für die Erkrankungen:

  • Mauke
  • Hufrehe
  • Kolik
  • Entzündungen im Bereich der Ohren

Grundsätzlich sollte auch die Gefahr eines Cushing-Syndroms (häufig bei Pferde über 15 Jahren) nicht unterschätzt werden. Das Infektionsrisiko ist durch diese bedingte Immunschwäche erhöht. Folgeekrankungen sind u.a. Diabetes Mellitus, Augenprobleme, Nebenhöhlen Entzündung etc. Auch Zahnerkrankungen und Zahnbehandlungen sind in der Pferderkrankenversicherung für Trakehner mit versichert. Erkrankungen, die durch blutsaugende Insekten (Pferdebremsen, Stechfliegen) übertragen werden, Viruserkrankungen, die von Pferd zu Pferd übertragen werden oder Krankheiten, die durch die Spitzmaus übertragen werden (selbst bei geimpften Pferden), gehören ebenfalls dazu oder die atypische Weidemyopathie, die in NRW vielen Trakehnern das Leben gekostet hat. Schuld sind die Samen des Ahornbaums. Diese fallen zwischen Oktober und Dezember auf die Wiesen. Insbesondere Pferde, die ganztägig auf der Pferde stehen können davon betroffen sein, wenn sie zuviele Samen beim Grasen aufnehmen. Nur wenn diese Vergiftung rechtzeitig behandelt wird, können die Pferde gerettet werden.
Die bekannten Auswirkungen von Herpes- oder dem Borreliosevirus ist das sog. Headshaking. Die weniger bekannten Auswirkungen sind jedoch schwere Nervenstörungen und Lähmungen. Auch die jahrelange Stallhaltung (Staub, Pilzsporen, reizende Gase oder schlechtes Stallklima), falsche Haltung, fehlerhafte Hufkorrekturen bzw. Beschläge, unpassende Sättel, Traumen und Unfälle können Pferde krank machen. Die Folgekosten wie Sinusitis, rezidivierende Atemwegsobstruktion (RAO), Bronchitis (COB), Lungenentzündung (COPD), Arthrose, Hufrollenentzündung, Spat und Schale sollten hierbei nicht unterschätzt werden. Nur wer rechtzeitig vorgesorgt hat, hätte alle Tierarztkosten mit der Pferdekrankenversicherung abgedeckt.

Eine günstigere Alternative: Die Pferde-OP Versicherung

Die Pferdekrankenversicherung umfasst sehr viele Leistungen – dadurch ist sie leider auch recht teuer. Wer nicht so viel Geld ausgeben, sein Pferd aber dennoch schützen möchte, ist auch mit der Pferde-OP Versicherung gut beraten. Diese übernimmt genau wie die Pferdekrankenversicherung die Kosten für Diagnostik, Medikamente, Behandlung und Nachsorge – allerdings nur bei Operationen. Da diese bei Pferden aber sehr aufwändig und heikel sind, sind sie auch die teuersten Behandlungen. Daher lohnt sich die Pferde-OP Versicherung für Trakehner, denn in den wirklich kostenintensiven Fällen der OPs zahlen nicht Sie, sondern Ihre Versicherung. Und so eine Operation ist häufiger nötig, als man vielleicht denkt: Etwa bei schweren Koliken, Chips in den Gelenken, Tumoren, Magengeschwüren, Griffelbeinfrakturen, Arthroskopien, Zahnextraktionen, Fesselringband OP, Wundnähte bei Verletzungen (durch anderes Pferd oder Zaun), und, und, und.

Wo finde ich die Pferdeversicherung für Trakehner, die zu mir und meinem Pferd passt?

Wenn Sie den Links im Text folgen, erhalten Sie detaillierte Informationen zu den einzelnen Pferdeversicherungen. So können Sie sich entscheiden, welche Versicherung Sie brauchen und abschließen wollen. In unserem Pferdeversicherungsvergleich haben Sie dann die Möglichkeit, alle Anbieter direkt miteinander zu vergleichen – so finden Sie immer das beste und günstigste Angebot. Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen zudem gern für ein persönliches Telefongespräch zur Verfügung.

Übrigens: Auf unserer Seite gibt es Informationen zu vielen weiteren Pferdeversicherungen, die eventuell für Sie in Frage kommen. Etwa die Pferdetransportversicherung für Turnier- und Wanderreiter oder die Trächtigkeitsversicherung für Züchter – schauen Sie sich einfach um!

War dieser Beitrag informativ?
[Total: 0 Average: 0]

Share Button