++ Aktuelle News ++

  • "Negro" - 11 Jahre
    Beim Andalusier Pferd trat die 1. Kolik-Op durch Verwachsung und Verdickung im Bauch auf, die zu einer Verschlingung führte. Kosten 5.350 €. 4 Wochen später, die 2. Op, weil es sich entzündet hatte. Op-Kosten 4.516 €
  • "Kumpel" - 4 Jahre
    Auftreten von Sarkoiden mit ambulanter Entfernung beim Hannoveraner Pferd. Kosten 700 €. Kurz danach platzte die Naht auf. Op unter Vollnarkose und 1 Woche Klinikaufenthalt. Op-Kosten 1.300 €
  • "Buddy" - 5 Jahre
    Diagnose beim Hannoveraner Pferd: Fesselträgerursprung durch Fehlbelastung und falschen Hallenboden. Op und 3 Wochen Klinikaufenthalt. Tierarztkosten 4.700 €
  • "Silver" - 9 Jahre
    Komplizierter Kieferbruch vermutl. durch Tritt eines anderen Pferdes. OP und Tierarztkosten gesamt 15.000 €

Reiterunfallversicherung

27. Dezember, 2015 Tania Dählmann
Reiterunfallversicherung

Reiterunfallversicherung

Eine Reiterunfallversicherung ist besonders wichtig für die Reitbeteiligung. Denn häufig bietet die Pferdehaftpflicht des Pferdehalters keinen Schutz.

Reiterunfallversicherung – Kein Schutz über die Pferdehaftpflicht?

Eine Reiterunfallversicherung kann für den Pferdehalter, mögliche Reiter eines Pferdes und für die Reitbeteiligung interessant sein. Denn die Pferdehaftpflicht leistet nur für Personenschäden an Dritten. Also ist der Pferdehalter selbst schon mal bei Eigenschäden überhaupt nicht versichert, wenn er auch selber reitet. Da die Reitbeteiligung bei vielen Versicherungen dem Pferdehalter gleich gestellt wird, wenn diese namentlich genannt wird, ist auch die Reitbeteiligung bei Eigenschäden nicht versichert. Besonders schlimm ist es natürlich dann, wenn es sich bei den Eigenschäden auch noch um bleibende Personenschäden handelt. Nur, wenn die Reitbeteiligung einem Tierhüter gleich gesetzt wird, was nur sehr selten der Fall sein dürfte, ist auch die Reitbeteiligung bei eigenen Personenschäden versichert.
Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn der Pferdehalter eine recht neue Pferdehaftpflichtversicherung bei der Uelzener versichert hat und seine Reitbeteiligung namentlich angegeben hat. Doch oft besteht die Pferdehaftpflichtversicherung bei einer anderen Versicherung, die diese besagte Regelung nicht enthält. Schützen kann man sich dann nur mit einer privaten Unfallversicherung, die das Risiko Reiten mit einschließt oder einer speziellen Reiterunfallversicherung, die dann natürlich auch für den Pferdehalter selbst interessant sein dürfte.

Diesbezüglich empfehlen wir eine spezielle Reiterunfallversicherung, die für jeden Reiter uneingeschränkt empfehlenswert ist. Oder eine Kombination mit der Pferde-Op Versicherung und einer Pferdehalter Rechtsschutzversicherung. Die Kombination ohne Pferdehaftpflichtversicherung ist bereits ab einem Jahresbeitrag von 218,05 Euro erhältlich.
Die Kombination der Pferd & Reiter sicher Plus bietet Versicherungsschutz für alle Reiter des versicherten Pferdes (ausgenommen Berufsreiter). Versichert sind Unfälle, die sich beim Reiten, Auf- und Absitzen oder im Umgang mit dem Pferd ereignen.

Die alleinige Reiterunfallversicherung ist ab einem Jahresbeitrag von 57,20 Euro erhältlich.

Reiterunfallversicherung Versicherungssummen:

  • Todesfall 10.000 Euro
  • Invalidität Grundsumme 50.000 Euro
  • Vollinvalidität 100.000 Euro
  • Krankenhaustagegeld 10 Euro/Tag
  • Bergungskosten 2.500 Euro






>> Pferde-Op-Versicherung mit Reiterunfallversicherung Antrag

>> Pferd- und Reiter sicher Plus Info

War dieser Beitrag informativ?
[Total: 1 Average: 5]