Pferdeversicherung für Friese

Pferdeversicherung für Friese

3. November, 2017 Tania Dählmann

Friesen sind eine der stolzesten und schönsten Pferderassen der Welt. Nicht ohne Grund schmücken die “Black Beauties” zahllose Kalender- und Postermotive. Durch seine guten Grundgangarten und die hohe Knieaktion ist er ein ideales Dressur- und Showpferd, aber auch als Freizeitpartner und vor der Kutsche wird er geschätzt. Erfahren Sie bei uns, welche Pferdeversicherung für Friese Sie abschließen können, um sich und Ihr Pferd zu schützen!

Die wichtigste Pferdeversicherung für Friese: Die Pferdehaftpflicht

Die Pferdehaftpflicht sollte unserer Meinung nach – genau wie bei Hunden – für jeden Pferdehalter verpflichtend sein. Denn diese Versicherung ist vom Preis-Leistungsverhältnis her gesehen sehr günstig, sodass sie sich jeder Pferdebesitzer leisten kann – der geringe monatliche Beitrag tut niemandem weh. Im Ernstfall sparen Sie damit aber einen Haufen Geld!
Denn die Pferdehaftpflicht übernimmt alle Kosten, die durch Schäden an Dritten oder Gegenständen entstehen. Wichtig ist dabei vor allem, dass auch Mietsachschäden im Versicherungsschutz inbegriffen sind: Sollte Ihr Pferd im Offenstall oder in der Box “randalieren” und etwas beschädigen, werden die Kosten von der Versicherung getragen. Das kann von ein paar demolierten Zaunlatten bis hin zu einer herausgerissenen Tränke und beschädigten Wasserleitungen wirklich alles sein – letzterer Fall wird dann ordentlich teuer! Daher lohnt sich die Pferdehaftpflicht auf jeden Fall als Pferdeversicherung für Friese.

Am wichtigsten ist diese Versicherung jedoch, wenn Ihr Pferd versehentlich einen Menschen schädigt. Das muss nicht mal beim Reiten passieren – bricht das Pferd aus und verursacht einen Autounfall, sind Sie als Besitzer haftbar. Wenn dann eine Person so schwer verletzt ist, dass sie ihr Leben lang beispielsweise im Rollstuhl sitzt, müssten Sie für diese Kosten aufkommen – das kann kein normaler Mensch zahlen! Daher wäre es unsinnig, die paar Euro im Monat zu sparen, denn im Ernstfall sind Sie ansonsten Ihr gesamtes Vermögen los.

Die Pferdekrankenversicherung

Eine weitere Pferdeversicherung für Friese ist die Pferdekrankenversicherung. Diese lohnt sich für Friesenbesitzer ebenfalls, weil Friesen leider häufig erkranken. Durch den starken Behang neigt diese Rasse beispielsweise stark zu Mauke, Pilz- und Milbenbefall. Außerdem sind Friesen anfällig für OCD. Auch gibt es, wie bei vielen anderen Rassen, einige Vererber, die erbliche Krankheiten an ihre Nachkommen weitergeben – wenn man Pech hat, hat man genau so ein Pferd im Stall stehen. meist haben solche Tiere dann Probleme mit der Hinterhand oder mit Gelenkchips, die in der Behandlung sehr teuer werden können.

Daher ist die Pferdekrankenversicherung für Friesen sehr sinnvoll. Denn diese Versicherung übernimmt alle Kosten, die beim Tierarzt anfallen – egal, ob das Pferd hustet, einen Einschuss hat, Mauke behandelt wird oder das Tier aufgrund einer Kolik notoperiert werden muss. Und gerade Krankheiten wie Kolik oder Einschüsse können jedes Pferd, demnach auch Friesen, treffen.
Pferde sind Bewegungstiere, allein dadurch haben sie ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Durch ihre hohe Stressanfälligkeit und empfindliche Verdauung gibt es zusätzlich häufig Probleme mit Koliken, Magendrehung usw. – wahrscheinlich gibt es keinen Pferdebesitzer, der nicht jedes Jahr wegen irgendeiner Erkrankung oder Verletzung den Tierarzt rufen muss. Daher ist auch die Pferdekrankenversicherung als Pferdeversicherung für Friese zu empfehlen.

Eine Alternative: Die Pferde-OP Versicherung

Als Alternative zur Pferdekrankenversicherung gibt es die günstigere Pferde-OP Versicherung. Hier übernimmt die Versicherung nur die Kosten, die bei einer OP und deren Diagnostik, Vor- und Nachbehandlungen entstehen. Diese Versicherung wird gerne genutzt, da schließlich Operationen die teuersten Behandlungen sind. Außer der o. g. OCD Erkrankung, leistet die Pferde-OP Versicherung natürlich auch die OP-Kosten bei bei schweren Koliken (bis zu 8.000 Euro), Chips in den Gelenken, Tumoren, Magengeschwüren, Griffelbeinfrakturen, Arthroskopien, Zahnextraktionen, Fesselringband OP, Wundnähte bei Verletzungen (durch anderes Pferd oder Zaun), und, und, und. Somit ist man mit der Pferde-OP Versicherung gegen die kostspieligsten Risiken abgesichert, zahlt aber weniger als bei der Pferdekrankenversicherung.

Ebenfalls wichtig: Die Reiterunfallversicherung

Die Reiterunfallversicherung lohnt sich für alle Friesenbesitzer, die viel mit ihren Pferden unternehmen. Denn hier sind nicht nur Unfälle beim Reiten eingeschlossen, sondern auch Risiken beim generellen Umgang mit dem Pferd. Erschreckt sich Ihr Pferd beispielsweise beim Hufe-Auskratzen und springt zur Seite, kann es schnell passieren, dass Ihr Fuß unter dem Huf landet – und schon ist er gebrochen.
Leider sind solche Unfälle nicht in der Pferdehaftpflicht eingeschlossen, denn diese haftet nur bei Schäden an Dritten. Der Pferdebesitzer oder die Reitbeteiligung sind damit schon mal nicht geschützt. Dies kann nur mit einer Reiterunfallversicherung erreicht werden.

Die Pferdelebensversicherung

Als Pferdeversicherung für Friese hat sich auch die Pferdelebensversicherung bewährt. Diese sichert den Besitzer finanziell ab, wenn das Tier stirbt, durch eine Krankheit oder einen Unfall dauerhaft unbrauchbar wird oder es gestohlen wird. Auch eine Tötung durch die gefürchteten Pferderipper ist in der Versicherung eingeschlossen.

Weitere Varianten der Pferdeversicherung für Friese

Auf unserer Seite können Sie sich, zusätzlich zu den bereits genannten Versicherungen, noch über die Unbrauchbarkeits-, Trächtigkeits-, Leibesfruchts- und Transportversicherung informieren. Auch eine betriebliche Pferdeversicherung für Friese ist möglich, etwa wenn Sie mit Ihren Friesen züchten oder Reitunterricht auf ihnen erteilen.

War dieser Beitrag informativ?
[Total: 0 Average: 0]

Share Button